Mittwoch, 19. Juni 2013

Rezension "Stirb mein Prinz"

Titel: Stirb mein Prinz
Autor: Tania Carver
Verlag: List
Seitenzahl: 576 Seiten
ISBN: 978-3471350782
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 14,99 € 
Bezogen über: Blogg dein Buch
Hier kann das Buch bestellt werden! 

Zum Inhalt:
(c) List
Der Polizist Phil Brennan macht in einem Keller eine grausige Entdeckung. Ein Käfig aus Knochen und darin eingesperrt ein Kind. Der Tatort ein Anblick des Grauens. Schnell wird klar, dass dieses Kind nicht das erste Opfer ist und die Lebensgefährtin von Brennan, die Profilerin ist, wird zu dem Fall hinzugezogen. Das Kind wird ins Krankenhaus gebracht und best möglich betreut, doch viel ist nicht aus ihm herauszuholen. Es wird lediglich klar, dass das Kind unvorstellbar schreckliches durchgemacht haben muss. Die Ermittler wissen derweil nicht, dass der Täter keineswegs vor hat, aufzugeben und gewillt ist, sich das Kind unter allen Umständen zurückzuholen. Phil Brennan scheint dem Kern der Sache immer näher zu kommen, denn plötzlich werden ihm von höchster Ebene Steine in den Weg gelegt. Trotz derer ermittlelt er weiter und kommt seiner eigenen Vergangenheit und dem Täter dabei näher als ihm lieb ist.

Meine Meinung:
Schon länger legte mir die Verlagsvertreterin von Ullstein die Autorin Tania Carver ans Herz. Bisher bin ich nie dazu gekommen, einen ihrer Krimis, mit Phil Brennan und Marina Esposito in der Hauptrolle, zu lesen. Doch nun endlich kam durch Blogg dein Buch die Gelegenheit und ich bin sooo sooo froh, dass mir dieser Thriller in die Hände fiel.

Zu Beginn habe ich zwar einen Moment gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen, doch nach wenigen Seiten war dies geschehen. Als Leser wird man fast sofort in das Geschehen hineingeworfen und steht praktisch selbst vor dem Käfig. Tania Carver beschreibt das Grauen so real, das man sich fühlt, als wäre man selbst dabei gewesen. Man fühlt mit dem Jungen im Käfig, als hätte man ihn selbst mit eigenen Augen gesehen. Mit ihrer bildhaften Sprache und detailgetreuen Schilderung macht Carver die Geschichte so packend und fesselnd, dass sie mich bis zum Ende nicht mehr losgelassen hat.

Besonders gut gefallen haben mir die Protagonisten und hier vor allem die beiden Hauptermittler, die im Buch auch liiert sind. Marina Esposito und Phil Brennan sind starke Charaktere mit einer unverwechselbaren und einzigartigen Persönlichkeit. Sie wissen sich durchzusetzen und geben nicht sofort klein bei. Dazu kommt, dass sie vor allem gemeinsam, sprich im Team stark sind, was sie zu einer tollen Kombi macht. Auch die "Nebendarsteller" sind allesamt interessant und klug durchdacht. Denkt man auch zunächst man wüsste wer gut und böse, was schwarz und weis ist, so ändert sich das doch zumindest teilweise im Laufe der Geschichte und gibt einem eine ganz neue Sicht auf manche Dinge. Schön finde ich hier übrigens auch, dass das Privatleben der Ermittler einen Platz in der Geschichte bekommt. Allein deswegen muss ich schon die Vorgänger und den Nachfolger lesen, um darüber mehr zu erfahren!

"Stirb mein Prinz", wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und bei einigen weiß man lange Zeit nicht, aus wessen Sicht das denn nun ist. Gut man weiß natürlich, dass die Personen irgendwie in den Fall verwickelt sein müssen, doch welche Personen das sind, lässt Carver bis fast ganz zum Ende hin offen. Die verschiedenen Perspektiven haben mir ebenfalls besonders gut gefallen, beleuchten sie die Geschichte doch einmal rund herum und machen sie so zu einer perfekt abgerundeten Erzählung.

Die spannende Geschichte punktet jedoch nicht nur durch den tollen Schreibstil und die ungemein fesselnde Geschichte. Nein, sie berührt auch auf eine Art und Weise, die mich wohl so schnell nicht wieder loslassen wird. Carver schildet grausame Dinge, die den Personen im Buch zustoßen und doch macht sie einem am Ende die Hoffnung, dass es das Gute in der Welt gibt. Lässt sie während des Lesens keinen noch so grausamen und traurigen Blickwinkel aus, so gibt es am Ende dennoch einen guten Abschluss für alle.

Das Ende hat mir demnach sehr gut gefallen. Genau, wie es bei einem Krimi sein muss. Nicht offen und der Fall geklärt. Ob jedoch alle ihren Frieden damit finden werden, wird wohl erst im nächsten Fall von Phil Brennan und Marina Esposito geklärt werden. Insofern hat die Geschichte einen sehr würdigen Abschluss, zumal sie wirklich bis zum Schluss spannend blieb. Gut, bei einigen Dingen hatte ich schon vermutet, dass sie so kommen würden und deswegen war ich dann auf den letzten Seiten nicht mehr so sehr gefesselt. Doch da es genau richtig war, was passiert ist, bin ich absolut zufrieden und freue mich schon auf mein nächstes Buch der Autorin. Denn eins kann sie und zwar fesselnde Geschichten erzählen!

Fazit:
Richtig guter Thriller, mit heftigem Thema, das auch emotional berührt und einem wahnsinnig sympathischen und perfekt aufeinander abgestimmten Ermittlerteam.

Ich bedanke mich herzlich bei List & Blogg dein Buch für die Bereitstellung des Leseexemplars.



 

Kommentare:

  1. karin07:43

    Hallo Caro,

    hat es auch über vorablesen zu gewinnen geben. Aber
    leider kein Glück da gehabt.

    Zumindest kommt es jetzt auch die WuLi.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. *seufz* Bei so einer Empfehlung musste ich ja gleich bei der Stadtbibliothek gucken, welche Titel von der Autorin da sind. Der (wenn ich nach dem Veröffentlichungsdatum gehe) erste Band sitzt jetzt also schon mal auf der Vormerkliste ... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich schon total drauf!! In der Bücherei ist es schon für mich reserviert...jetzt heißt es nur mehr warten.....
    Ich fand auch die beiden ersten Bücher der Autorin toll, wobei das erste Buch besser ist als Band zwei!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen