Samstag, 6. April 2013

Rezension "Kyria & Reb - Die Rückkehr"

Titel: Kyria & Reb - Die Rückkehr
Autor: Andrea Schacht
Verlag: INK
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783863960384
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 17,99 €
Teil 2/2
Hier kaufen *klick* 

Achtung diese Rezension enthält Spoiler. Bitte nur lesen, wenn Band 1 schon bekannt ist! 

Zum Inhalt:

(c) Ink-Verlag
Nachdem Kyria im ersten Band der Dilogie die Flucht aus New Europe gelungen ist, beschließt sie nun genau dorthin wieder zurück zu gehen. Denn Kyria hat herausgefunden, dass ihr Vater ermordet wurde. Nun setzt sie alles daran herauszufinden wer damals die Täter waren. Und genau deswegen muss sie auch zurück. Denn sie ist sich sicher, die Täter sind irgendwo in ihrer Heimatstadt zu finden. Zudem ist die Frage nach dem Warum auch sehr groß. Warum bloß musste ihr Vater sterben? Was wusste er, dass er für irgendjemanden zur Gefahr wurde? Kyria begibt sich ganz alleine auf diese gefährliche Spurensuche, denn Reb ist mit seiner Karriere als Wagenlenker beschäftigt und ihre Mutter glaubt ihr nicht und hält ihre Nachforschungen für Hirngespinste. Doch immer mehr kristallisiert sich heraus, dass es tatsächlich dunkle Machenschaften in Newrope gibt und wenn Kyria nicht aufpasst sie deren nächstes Opfer werden könnte. Kyria spielt mit dem Feuer und doch vermisst sie niemanden so sehr, wie Reb, der sich selbst einzureden versucht, dass er nichts für Kyria empfindet. Als es einen weiteren Mordanschlag auf Kyria gibt, ist es um ihre Ruhe endgültig geschehen. Doch sie gibt ihre Nachforschungen nicht auf und bringt damit sich und alle die sie liebt in tödliche Gefahr.

Meine Meinung: 
Schon der erste Teil der Dilogie hat mir total gut gefallen *KLICK*. Somit stand für mich sofort fest, dass ich auch den zweiten Teil lesen will. Ich war mir ziemlich sicher, dass mir auch dieser Abschluss der Dilogie gefallen würde und ich wurde nicht enttäuscht!

Der zweite Teil gefiel mir nämlich fast noch besser als der erste. Beim ersten Teil hatte ich ja am Anfang so meine Schwierigkeiten mit den Personen. Hier war das auch kurz so, da ich mich erst wieder erinnern musste, wer jetzt wer war. Allerdings hilft Andrea Schacht bei diesem Problem, denn sie fasst nochmal kurz zusammen, wie es in der Welt, in der die Geschichte spielt aussieht und was alles passiert ist. Und der Rest kam relativ schnell mit dem Lesen. Somit fiel mir der Einstieg deutlich leichter als beim ersten Band, was schon mal ein großer Pluspunkt ist.

Auch die Charaktere haben sich weiter entwickelt. War Kyria in Band 1 noch das verzogene kleine Mädchen, so wächst sie hier zu einer starken jungen Frau heran, die sich für die einsetzt, die sie liebt. Auch Reb entwickelt sich weiter und lässt endlich auch mal Gefühle zu. Zwar merkt man immernoch, dass der alte Reb noch immer da ist, doch hat er sich definitiv verändert, was sicherlich auch Kyria zu verdanken ist. Beide Charaktere sind mir total sympathisch und wirken sehr authentisch. Sie sind genau das, was die Geschichte braucht.

Dazu kommt, dass die Geschichte einfach wahnsinnig spannend ist. Ich wollte die ganze Zeit weiterlesen weil ich unbedingt wissen wollte, wer jetzt Kyrias Vater ermordet hat. Die gefährliche Suche nach den Tätern ist so packend geschildert, dass die Seiten nur so dahin fliegen. Ich muss zugeben, dass mich die Auflösung dann nicht sooo überrascht hat. Irgendwie hatte ich mit ziemlich genau dem gerechnet. Deswegen war das Ende jetzt nicht so spektakulär. Allerdings für alle Charaktere und auch für mich als Leser sehr befriedigend.

Andrea Schachts Schreibstil tat sein übriges, dass ich das Buch innerhalb von nur einem Tag gelesen bzw. praktisch verschlungen hatte. Wieder gefiel mir die Welt, in der Frauen das Sagen haben sehr gut. Sätze wie "Hausarbeit ist doch Männersache" brachten mit des Öfteren zum Schmunzeln. Andrea Schacht hat praktisch alles, was bei uns normal ist umgedreht, was ich wirklich sehr gelungen fand.

Ein kleiner Kritikpunkt bleibt zum Ende. Aus Kyrias und Rebs Liebesbeziehung wird für ganz kurze Zeit, die so oft in Büchern thematisierte Dreiecksgeschichte. Zwei Jungs die ein Mädchen lieben und um sie kämpfen. Zum Einen geht mir das wirklich langsam auf die Nerven. Zum Anderen hätte Andrea Schacht das gar nicht nötig gehabt. Irgendwie hat das nicht so richtig zur Geschichte gepasst und wirkte etwas aufgesetzt und gewollt. Das passte nicht und hätte getrost weg gelassen werden können.

Fazit:
Klasse zweiter Teil, dessen spannender Plot rund um Kyria und Reb und deren sehr packende Liebesgeschichte das Buch zu einem absoluten Lesevergnügen machen.

Kommentare:

  1. Hmm, ich hab es gar nicht so empfunden als Dreiecksgeschichte, dafür steckte ja viel zu viel Plan dahinter, also reine Kopf- und weniger Herz-Sache ... da sieht man mal, wie unterschiedlich man interpretiert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast auf jeden Fall Recht, da steckte von Kyrias Seite viel Kopf dahinter, ich meinte die Dreiecksgeschichte auch eher aus Sicht der Jungs. Die waren ja beide in sie verliebt und haben um sie gekämpft...

      Löschen