Sonntag, 17. Februar 2013

Rezension "Teufelsacker"

Titel: Teufelsacker
Autor: Carsten Steenbergen
Verlag: Feder&Schwert
Seitenzahl: 390
ISBN:  978-3-86762-106-9
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 12,99 €
Hier kaufen *klick*

Zum Inhalt:

Gleidebach 1256, zwei Fuhrleute werden grausam ermordet auf den Kornfeldern aufgefunden. Ein dritter, Anton, überlebt schwer verletzt. Im letzten Moment kann er sich zur Familie seines Bruders schleppen, was ihm letztendlich das Leben rettet. Seiner Nichte Katherina erzählt er voller Schrecken, ein Dämon hätte sie auf den Feldern überfallen. Katherina gibt diese Information an ihren Vater weiter, welche sie unter allen Umständen bittet, das niemals jemand anderem zu erzählen, denn das könnte seine Familie in Verruf und somit in große Gefahr bringen. Als es jedoch immer mehr mysteriöse Todesopfer gibt, mischt sich auch Heinrich, Katherinas heimliche und unerreichbare Liebe ein, denn er möchte ihr so gerne helfen. Doch da ihm sowohl sein Vater, der Herrscher über Gleidebach, als auch die Kirche jegliche Hilfe versagen, steht Heinrich allein auf weiter Flur. Er beschließt trotz allem Katherina und ihrem Vater zu helfen, hat aber indes keine Ahnung mit welchem Schrecken er sich tatsächlich anlegt und gerät selbst in höchste Gefahr.

Meine Meinung:
Das Innere:
Wer eine besondere Geschichte mit historischem Setting sucht, die man sonst nur selten hat, der wird hier definitiv fündig. Denn "Teufelsacker" ist keinesfalls eine 08/15-Geschichte. Sie besticht vor allem durch die vielen tollen Ideen des Autors, wovon eine ist, gleich mehrere Genres zu mischen. Historisch, Mystery & Horror für jeden Geschmack ist hier etwas dabei und wer es mag alles drei auf einmal zu finden, für den ist das Buch ein absoluter Treffer.

Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn so meine Schwierigkeiten hatte in das Buch hinein zu finden. Gerade wegen der besonderen, nicht so alltäglichen Art. Daran und an den Schreibstil musste ich mich erst mal gewöhnen und das hat seine Zeit gedauert. Ebenfalls nicht so fördernd für meinen Lesefluss waren die sehr langen Kapitel. Das Buch ist insgesamt nur in 6 Kapitel unterteilt, weshalb es mir manchmal schwerfiel am Text zu bleiben.

Doch nachdem ich diese Anfangsschwierigkeiten überwunden hatte und die Protagonisten mir ans Herz gewachsen waren, packte mich die Geschichte wahnsinnig. Ich war fasziniert von jeder einzelnen Idee und Beschreibung des Autors und war gespannt, welch neue Gemeinheit oder Überraschung er auf der nächsten Seite parat hatte. Ich wollte unbedingt wissen, was hinter den unheimlichen Vorkommnissen steckte und wartete gespannt auf deren Auflösung. Die Geschichte war so facettenreich und hervorragend ausgearbeitet, dass ich im Nachhinein immer noch staunen kann, wie ein Mensch so viele Ideen haben und diese dann in einen Einklang bringen kann.

Auch die Protagonisten waren toll herausgearbeitet und jeder einzelne wuchs mir ans Herz. Nun gut, die Bösewichte jetzt nicht direkt, aber auch diese waren einfach so abgrundtief böse dargestellt, dass ich auch diese nur loben kann. Zudem sind sie so glaubwürdig, dass man ihnen ihr Verhalten von der ersten bis zur letzten Seite abnimmt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich einigen der Personen in einer weiteren Geschichte wieder begegnen und deren Entwicklung weiter verfolgen könnte. Vor allem gibt es einige persönliche Schicksale, bei denen es mich doch interessieren würde, wie diese ausgehen. Besonders die kleine Liebesgeschichte hat es mir sehr angetan und hier wüsste ich nur zu gerne, ob diese Bestand hat. 

Die Geschichte blieb bis zur letzten Seite sehr spannend. Zwar war mir das Finale ein kleines bisschen zu abgedreht, trotz allem litt ich mit den Protagonisten bis zum Ende. Ich fieberte mit und hoffte natürlich die ganze Zeit, dass das Böse seine gerechte Strafe bekommt. Auch wenn ich, aufgrund des für mich ein bisschen zu abgedrehten Endes, ein kleines bisschen enttäuscht war, war ich doch mit dem Ausgang letztendlich sehr zufrieden. Ich habe mich für die Protagonisten gefreut, die die ganze Geschichte über leiden mussten und fand das sie genau so ein Ende verdient hatten. Auch aufgrund des Endes, welches ein bisschen offen bleibt, hoffe ich auf eine Fortsetzung!
 
Das Äußere:
Das Cover ist jetzt nicht so ganz meins, allerdings muss ich zugeben, dass es bei genauerem Hinsehen genauso wie der Titel absolut zu der Geschichte passt.
 
Fazit:
Sehr spannende, toll herausgearbeitet Geschichte, mit wahnsinnig guten Ideen, Vermischung mehrerer Genres und tollen, liebenswerten Protagonisten! Daumen hoch!!!




Ich bedanke mich herzlich bei Lies&Lausch und Feder&Schwert für die Bereitstellung des Leseexemplars!

1 Kommentar:

  1. karin17:24

    Hallo,

    nun, was soll man auf dem Cover denn bitte entdecken/sein.

    Ich kann, dass wirklich nicht so richtig erkennen.

    Aber die Geschichte an sich hat schon was.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen