Montag, 21. Januar 2013

Rezension "George Clooney, Tante Renate und ich"

Titel: George Clooney, Tante Renate und ich
Autor: Fanny Wagner
Verlag: Rowohlt
Seitenzahl: 287
ISBN:  978-3-499-25932-6
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 9,99 €
Hier kaufen *klick* 

Zum Inhalt:
(c) Rowohlt
Eva hat einfach kein Glück mit Männern. Immer wieder gerät sie an jene, die sie nur ausnutzen und vom ihrem Beruf als Übersetzerin profetieren wollen.  Doch eines Tages begegnet ihr im Treppenhaus ein Mann, der genauso aussieht wie George Clooney. Sie kann ihr Glück kaum fassen, doch schneller als sie gucken kann, ist er auch schon wieder weg und Eva muss sich etwas einfallen lassen, um ihn wiederzusehen. Währenddessen zieht ihre Tante Renate bei ihr ein, welche ganz schönen Troubel in die WG bringt. Und dann ist da ja auch noch die Hochzeit ihres ehemaligen Mitbewohners, Oliver, mit seiner reizenden (und auch leicht nervigen) Freundin. Chaos ist also vorprogrammiert.

Meine Meinung:
Nachdem mein letzter Frauenroman ein totaler Flopp war *klick*, wollte ich mich eigentlich von heiterer Frauenliteratur fern halten. Doch mir fiel dank Lies&Lausch dieses Buch hier in die Hände und ich habe es nicht bereut, der Frauenliteratur nochmals eine Chance zu geben.

"George Clooney, Tante Renate und ich" ist nicht nur das, nach was es auf den ersten Blick aussieht. Es ist natürlich auch ein heiterer, gut und locker zu lesender Frauenroman, welcher mich des Öfteren schmunzeln ließ.  Die Autorin hat eine tolle Geschichte, mit viel Witz geschaffen, die sehr viel Spaß gemacht hat.

Doch hinter der Geschichte steckt noch viel mehr. Denn plötzlich wird aus der humorvollen Geschichte, eine spannende, in der es um Geldwäsche und Betrug geht. Damit hätte ich niemals gerechnet und ich fand es klasse, so überrascht zu werden.

Auch die Protagonisten fand ich toll dargestellt. Kirsti, die Verlobte von Oliver ist zwar eigentlich ein total nerviger Charakter. Aber gerade durch diese überspitze Darstellung, kommt sie richtig gut rüber. Über sie musste ich eigentlich am Meisten lachen, da sie sich nicht nur in einer Situation ziemlich dämlich anstellt. Auch mit Oliver hatte ich des Öfteren Mitleid, bei dieser Braut. Ich sag nur "Weinrot" usw. :D Es gab echt köstliche Szenen mit den beiden. Eva gefiel mir ebenfalls gut, auch wenn sie ihr Leben doch sehr abhängig von Männern und Sex gemacht hat. Sie versuchte zwar sich davon zu lösen, doch letztendlich konnte sie nicht aus ihrer Haut.

Der größte Unterschied zu meinem letzten Frauenroman war allerdings das Niveau. Natürlich ist auch "George Clooney..." jetzt nicht die anspruchsvollste Literatur, aber diesen Anspruch hat das Buch auch glaube ich gar nicht. Jedoch sind die Witze nicht so flach und primitiv und die Geschichte alles in allem nicht ganz so vorhersehbar. Man kann sich sicherlich denken, wie sie ausgeht, doch gibt es immer wieder die ein oder andere überraschende Szene, welche der Geschichte eine besondere Würze verleihen.

Mit dem Ende bin ich dann auch absolut einverstanden. Es passt total gut zu der Geschichte und hinterlässt zufriedene und glückliche Protagonisten und ich als Leserin war ebenfalls sehr zufrieden.

Fazit:
Ein toller, humorvoller, super zu lesender Frauenroman für Zwischendurch, der viele Stellen zum Lachen bot.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen