Montag, 22. Oktober 2012

Rezension "Alles muss versteckt sein"

Titel: Alles muss versteckt sein
Autor: Wiebke Lorenz
Verlag: Blessing
Seitenzahl: 349
ISBN: 978-3-89667-469-2
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 15,95 €
Bezogen über: Blogg dein Buch
Hier kann das Buch bestellt werden! 

Zum Inhalt:
Maries Leben verlief bisher alles andere als gut. Erst stirbt ihre Tochter, wenig später betrügt ihr Mann sie und sie trennen sich. Als Marie glaubt, dass es nicht schlimmer kommen kann, passiert etwas was sich wohl kein Mensch wünscht. Marie wird von aggressiven Zwangsgedanken gequält. Immer wieder stellt sie sich vor, wie sie Menschen umbringt und das auf brutalste Art und Weise. Die Gedanken gehen soweit, dass sie sich auch gegen ihre Kindergartenkinder richten und Marie ihren Job aufgeben muss. Und mitten in dieser schlimmsten Zeit lernt sie Patrick kennen. Patrick, den erfolgreichen Schriftsteller. Und ausgerechent dieser scheint sich tatsächlich für sie zu interessieren. Kurze Zeit später sind die beiden ein Paar. Und dann passiert das, wovor Marie so große Angst hatte. Ihre Zwangsgedanken richten sich nun auch gegen Patrick und sie stellt sich vor, wie sie ihn umbringt. Sie gibt sich wahnsinnige Mühe diese Gedanken zu bekämpfen und sie nicht zu Taten werden zu lassen, doch eines Morgens liegt Patrick tot neben ihr im Bett, in ihrer Hand ein Messer. Sind ihre Zwangsgedanken nun Wirklichkeit geworden?

Meine Meinung:
Wow, das Buch ist richtig harter Tobak. Ich muss gestehen, dass ich vor Beginn des Buches nicht darauf vorbereitet war, dass das Thema echt so krass ist. Aggressive Zwangsgedanken ist jetzt kein Thema, welches mir oft begegnet. Das soll jetzt gar keine Wertung darstellen. Dieses "Wow, harter Tobak" ist nur einer der ersten Gedanken gewesen, der mir gekommen ist, als ich angefangen habe über das Buch nachzudenken.

Wiebke Lorenz schafft eine unglaublich packende und auch beklemmende Atmosphäre. Sie bringt es so gut rüber, wie schrecklich die Situation für Marie ist und am Liebsten wäre ich das ein oder andere Mal in das Buch gehüpft, um ihr zu helfen. Solche aggressiven Zwangsgedanken müssen echt schrecklich sein und genau das bringt die Autorin super rüber.

Marie als Protagonistin ist mir sofort ans Herz gewachsen. Wiebke Lorenz schafft hier eine authentische Protagonistin, die absolut glaubwürdig rüberkommt. Als Leser weiß man, wie Marie selbst, auch nicht,  was eigentlich in der Nacht geschah, in der Patrick starb und wieso es zu dieser schrecklichen Tat kommen konnte.

Zunächst hat man allerdings gar nicht das Gefühl, dass es sich wirklich um einen Thriller handelt. Marie schildert die Geschichte aus ihrer Sicht und zwar in Rückblenden, die Zeit vor dem Mord. Man bekommt also zunächst einmal einen Überblick über Maries Leben und die darin vorkommenden Personen. Auch das finde ich echt toll gemacht, denn so hat man als Leser das Gefühl, von Anfang an mitten im Geschehen dabei zu sein.

Doch irgendwann verändert sich das und die Geschichte wandelt sich in die Thrillerrichtung. Als Leser merkt man, dass da etwas im Untergrund kocht und man möchte unbedingt wissen, was das ist. Irgendwann hatte ich dann auch eine Vermutung, wie das alles ausgehen könnte und dachte auch fast bis zum Ende das ich damit Recht habe. Doch dann kam die Autorin mit einem wahnsinnigen Paukenschlag um die Ecke und konnte mich nochmal richtig überraschen.

Der Schreibstil der Autorin ist super zu lesen und ich habe jetzt wirklich Lust bekommen, noch mehr Bücher dieser Autorin zu lesen. Obwohl ich aufgrund meiner Prüfungen wenig Zeit zu lesen hatte, konnte ich doch ab und an eine Leseminute dazwischen schieben und dieses Buch eignete sich dafür super, da ich es flott runterlesen konnte.

Ganz am Ende im Nachwort schreibt die Autorin nochmal einige aufschlussreiche Dinge zu Zwangsgedanken und gibt Tipps, wo man sich Material bzw. wenn man betroffen ist Hilfe holen kann. Das finde ich super, da sie so nochmal unterstreicht, dass die Geschichte eben nicht nur Fiktion ist, sondern eben auch einen großen Funken Wahrheit enthält und es leider immer wieder Menschen gibt, die so leiden müssen wie die Protagonistin. Dadurch unterstreicht Wiebke Lorenz nochmal, dass sie die nötige Sensibilität für dieses Thema mitbringt. Hut ab! Denn ich kann mir vorstellen, dass es sicher nicht einfach ist glaubwürdig und sensibel über heikle Themen zu schreiben.

"Alles muss versteckt sein", der Titel des Buches findet sich übrigens auch in der Geschichte wieder und passt super zum Thema. Echt sehr gut gewählt!

Fazit:
Aufgrund des super umgesetzten Themas, der Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, dem tollen Schreibstil und dem tollen Titel, ist dieses Buch absolut empfehlenswert, für alle, die auch mit etwas heftigeren Themen gut umgehen können.


Ich bedanke mich ganz herzlich bei "Blogg dein Buch" und "Blessing" für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Anonym09:45

    Hey Caro,
    da hast du mich ja echt neugierig gemacht! Ich würde das Buch wirklich gerne mal lesen (auch wenn ich dank den Prüfungen nur am Lernen bin =P).
    Glaubst du, ich könnte es mir mal ausleihen, wenn ich wieder mal in der Stadt bin?

    Viele lieben Grüße, Julia =)

    AntwortenLöschen
  2. Klaro! :) Ich kann es dir auch schicken, wenn du magst! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym23:27

      Ich hab mal ne frage können sie mir vllt die hauptfiguren auflisten....Muss Donnerstag eine Buch vorstellung halten

      Löschen
    2. Hallo,
      sorry aber das kann ich ganz sicher nicht tun! Du solltest deine Buchvorstellung schon selbst machen!

      Löschen