Samstag, 18. August 2012

Rezension "Ashes - Tödliche Schatten"

Titel: Ashes - Tödliche Schatten
Autor: Ilsa J.Bick
Verlag:INK Egmont
Seitenzahl: 571
ISBN: 978-3-86396-006-3
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 19,99 €
Band: 2 von 3
empfohlenes Alter: 14-17 (kann ich so allerdings nicht ganz unterschreiben)
Hier kaufen *klick* 

Achtung diese Rezension kann Spoiler enthalten. Voralllem für die, die Band 1 noch nicht kennen!!!

Zum Inhalt:  
"Ashes - Tödliche Schatten" geht genau an der Stelle weiter, an der Band 1 aufgehört hat. Alex befindet sich nun also außerhalb von Rule, Veränderten gegenüber. Natürlich tut sie im Kampf alles um ihnen nicht in die Hände zu fallen - leider vergeblich, da die Veränderten deutlich in der Überzahl sind.
Zur gleichen Zeit erfährt man auch was mit Tom passiert und wo dieser abgeblieben ist. Als Leser hat man nun endlich Gewissheit über Dinge, die im ersten Teil verschwiegen wurden. Auch Chris spielt wieder eine große Rolle, da dieser von seinem Großvater für Alex' Flucht verantwortlich gemacht wird. Ihm bleibt so nichts anderes übrig, als gemeinsam mit Lena, Kincaid und Nathan in die freie Wildnis zu flüchten, um sich dem Zorn seines Großvaters zu entziehen. Doch er hat nicht mit schrecklichen Schneefällen und damit dass Lena immer komischer wird gerechnet. Ist sie auch dabei sich zu verändern? Wird es eine zweite Welle Veränderter geben? Und werden Tom und Alex sich wiedersehen?

Meine Meinung:
Ui ui ui, "Ashes - Tödliche Schatten" bietet wahnsinnig viele Facetten und steht dem ersten Teil fast in nichts nach. Trotz allem hat mir dieser zweite Teil einen Ticken weniger gut gefallen, als der erste (was ja bei so Reihen leider oft der Fall ist). Ich werde nun versuchen zu begründen warum dies der Fall ist.

Ich finde es zunächst mal klasse, dass der zweite Band genau an der Stelle ansetzt, an der der erste aufgehört hat. So entstehen beim Lesen keine unangenehmen Lücken und man ist sofort wieder drin in der Geschichte.

Und hier auch noch ein kleiner Tipp, für alle die Teil 1 gelesen haben und bei denen es schon genauso lange her ist wie bei mir. Die Autorin selbst habt eine tolle Zusammenfassung zu Band 1 geschrieben, die sowohl in Englisch auch als in Deutsch auf der Homepage von Egmont Ink einsehbar ist *klick*. (den Tipp habe ich bei Lovelybooks in der Leserunde bekommen und bin immernoch sehr dankbar dafür.) Ich finde es wirklich klasse, dass die Autorin sich so eine Mühe damit gemacht hat, denn so hatte ich wirklich kaum Lücken, was die Geschehnisse von Band 1 angeht.

Das Cover passt auch erstens sehr gut zum ersten Teil (also wenn man beide nebeneinander ins Regal stellt) und zweitens auch echt gut zum Inhalt von diesem Buch. Die Flammen, die hinter dem Mädchen auf dem Cover (Alex?) zu sehen sind, spielen am Ende der Geschichte eine große Rolle, deswegen finde ich das Cover toll gestaltet.

Auch die Spannung lässt praktisch an keiner Stelle zu wünschen übrig. Die Autorin baut sogar zu jedem Kapitelende fiese Cliffhanger ein, die dazu führen, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Manchmal muss man allerdings auch sagen, dass diese Cliffhanger eher genau das Gegenteil erzeugen. Man will zwar unbedingt weiterlesen, kann sich aber auf den Abschnitt (der meistens in einer anderen Szene, als das letzte Kapitel spielt), der nach dem Cliffhanger folgt gar nicht richtig einlassen, da man ja nur darauf wartet, wieder an die Stelle zu kommen, an der der Cliffhanger aufgehört hat. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen verwirrend, aber ich denke, die die das Buch gelesen haben, werden verstehen was ich meine. Gut, aber so richtig schlimm ist das nicht, da man halt nur schnell voran kommen muss, um zu wissen, was Sache ist.

Allerdings sind die Cliffhanger ganz am Anfang sehr sehr verwirrend und schlecht durchdacht. Die Autorin bringt eine Geschichte auf das Tablett und in der nächsten Szene ist die Person aus der ersten Szene wo ganz anders. Bis man merkt, dass das gar nicht die gleiche Person, sondern zwei verschiedene sind, braucht man eine Weile. Da hab ich mich dann schon ein bisschen geärgert, weil ich mich schon ein bisschen dumm beim Lesen gefühlt habe. Aber wie gesagt, so schlimm ist das nicht, das ist eher so ein kleiner Kritikpunkt.

Was ich allerdings schlimm, bzw. eher sehr traurig fand, war, dass in dem Buch wirklich alles schief geht, was schief gehen kann. Das Buch ist von so einer Düsternis und einem Misserfolg durchzogen, dass ich manchmal echt schwer schlucken musste und dringend etwas fröhliches als Abwechslung gebraucht habe. Natürlich ist mir schon klar, dass eine Dystopie eine düstere, auch tragische Geschichte ist. Aber die Dystopien, die ich bisher gelesen habe, waren wenigstens von einem Hoffnungsschimmer durchzogen, irgendwo in jeder Welt gab es noch etwas positives. Das ist hier schlichtweg nicht der Fall. Auch in Band 1 gab es wenigstens noch die zarte Liebesgeschichte zwischen Alex und Tom, aber selbst die gibt es hier nicht! Es ist einfach alles so hoffnungslos, dass es einem beim Lesen richtig runterzieht.

Achtung Spoiler:  (zum Lesen bitte markieren)


Und dass sich Tom und Alex am Ende nicht mal sehen, sondern nur hören dürfen hat mich richtig aufgeregt. Wenigstens das hätte die Autorin den beiden doch gönnen können.


Spoiler Ende

Ein weiterer Kritikpunkt ist ein Charakter, der einfach verschwindet. Er taucht einfach nicht mehr auf. Und zwar handelt es sich um Kincaid, der in der einen Szene noch mit Chris flieht und in der nächsten Szene einfach ohne jegliche Erklärung nicht mehr dabei ist. Sowas darf meiner Meinung nach einfach nicht passieren!

Schippe Brutalität draufgepackt hat. Das wird sicher noch durch die fehlende Hoffnungslosigkeit verstärkt, allerdings gibt es einige Szenen, die wirklich sehr sehr ekelerregend sind und leider gibt es einen Abschnitt im Buch, da häuft sich das dann und kommt praktisch auf jeder Seite vor, was ich echt schade finde. Das war ein bisschen zu viel des Guten und weniger wäre hier sicher mehr gewesen. Zudem halte ich aufgrund dieser Tatsache die Altersangabe 14-17 (von Amazon) für sehr sehr fragwürdig. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte dieses Buch mit 14 gelesen, ich hätte nächtelang nicht geschlafen. Ich würde eher sagen, dass das Buch auf keinen Fall für Jugendliche unter 16 ist, sogar eigentlich eher drüber.

Aufgrund diesr Punkte, die mich leider gestört haben, werde ich dem zweiten Teil im Vergleich zum ersten einen Punkt weniger geben. Ich werde aber natürlich auf den dritten Teil hibbeln ohne Ende, da auch "Ashes - Tödliche Schatten" mit einigen Cliffhangern endet, die ich eigentlich jetzt sofort beantwortet brauche!

Fazit:
Spannender zweiter Teil, der allerdings einen Ticken schlechter als der erste Teil ist, da er um einiges brutaler, hoffnungsloser und an ein paar Stellen auch weniger gut durchdacht ist. Trotz allem eine superspannende, sehr lesenswerte Geschichte, bei der ich jetzt schon ungeduldig auf Band 3 warte!

Ich bedanke mich herzlich bei Lovelybooks und INK für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Bin gerade dabei den 1. Teil zu lesen und find ihn bis jetzt schon ganz gut! Bin gespannt, was noch alles passieren wird *hihi* Denke aber, das ich den 2. Teil auch aufjedenfall lesen werde! :) LG, Doreen

    AntwortenLöschen
  2. ÄHm, Deinen Spoiler kann man im Google-Reader lesen ohne zu markieren :) ... immer gefährlich so was. Allerdings hab ich das Buch ja schon gelesen.

    Das mit Kincaid ist mir nicht mal aufgefallen ...

    Ja ich fand auch, das erste war ne ganze Ecke besser. Sehr verwirrend und brutal. Trotzdem möcht ichs nicht missen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmm danke für den Hinweis, weiß aber leider nicht, wie ich das ändern kann...
      Hab ja auch oben drüber geschrieben, dass die Rezension Spoiler enthält, hoffe also das sieht jeder. Kann den Spoiler ja noch ein bisschen deutlicher machen ;)

      Löschen